Ohne Vergangenheit keine Zukunft

Wir wollen aus der Geschichte lernen, um die Zukunft zu gestalten.
Wir machen Vergangenes sichtbar!

Stiftung Anerkennung und Hilfe

Die Stiftung Anerkennung und Hilfe ist ein deutschlandweites Hilfesystem, das der Bund,
die Länder und die Kirchen 2017 ins Leben riefen.

Es ist für Menschen, die als Kinder und Jugendliche in der Zeit von 1949 bis 1975 in der Bundesrepublik Deutschland bzw. von 1949 bis 1990 in der DDR in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe oder Psychiatrie Leid und Unrecht erfahren haben und noch heute darunter leiden.

Es geht um

  • Öffentliche Anerkennung des Leids und Unrechts
  • Persönliche Hilfe
  • Wissenschaftliche Aufarbeitung
  • Entschädigungszahlungen

Durch überlieferte Berichte, durch Erzählungen langjähriger Bewohner*innen wissen wir, dass das Leben auf dem Albertushof zu früheren Zeiten mit leidvollen Erfahrungen verbunden war. Mit der Aufarbeitung dieser Erfahrungen geht es uns nicht um pauschale Kritik an ehemaligen Mitarbeitenden bzw. Leitungskräften. Wir wollen aus der Geschichte lernen und Vergangenes sichtbar machen. Die Lebensverhältnisse zur damaligen Zeit waren insgesamt ganz anders als heute. Auch waren Menschen mit Behinderung in den Nachkriegsjahren gesamtgesellschaftlich eine vergessene Gruppe für staatliche Unterstützungsleistungen.

Mit anderen Worten – wir werfen aus heutiger Sicht einen Blick auf damals normale Zustände, wie z. B.:

  • Schläge
  • Sexueller Missbrauch
  • Keine Möglichkeit zur Schulbildung
  • Keine Möglichkeit zur Berufsausbildung
  • Keine gesundheitliche Fürsorge
  • Unzureichende medizinische Versorgung
  • Kaum oder nur sehr geringe Bezahlung für erbrachte Arbeiten
  • Keine Rentenansprüche bei sozialversicherungspflichtigen Tätigkeiten

Und wir tragen Sorge, dass betroffene Menschen eine einmalige Entschädigungszahlung über die Stiftung Anerkennung und Hilfe erhalten.


Sollten Sie Fragen zu diesem Thema haben, rufen Sie uns gern an!

Telefon 04221 92 620